lo hessencampus

Das ist der Tag der Ausbildung: Berufe direkt im Betrieb kennenlernen!

Demoversion für Schulungszwecke

Link folgt...

Alternative Ausrichtung der Tage der Ausbildung im November 2020

Während des Teil-Lockdowns im November 2020 war es nicht mehr möglich, auf unmittelbare Begegnungen von Schüler*innen, Eltern und Betrieben hinzuwirken. Daher haben wir die Homepage www.tagederausbildung.de auf die telekommunikationsbasierte Kontaktaufnahme von Schüler*innen, Eltern und Lehrkräften mit Betrieben hin fokussiert.

Collage alternative 1

Der "eigentliche" Tag der Ausbildung: Bedarf und Ziele

Bedarf

Unmittelbare Kontakte von Schüler*innen mit Betrieben sind in Corona-Zeiten nur unter erschwerten Bedingungen herstellbar – dennoch sind sie für eine gute Berufsorientierung Jugendlicher bzw. eine stabile Fachkräftenachwuchssicherung für die Wirtschaft unabdingbar.
Im Vogelsbergkreis haben wir mit „Nachwuchssicherung durch Tage der Ausbildung“ (TdA) ein Konzept entwickelt und erprobt, das den persönlichen Kontakt von Jugendlichen mit Ausbildungs-betrieben ermöglicht. Es wurde mit Mitteln des Hessischen Ministeriums für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Wohnen gefördert. Die Vogelsberger OloV-Steuerungsgruppe hat das Konzept unterstützt, kennt die ersten Ergebnisse und empfiehlt eine Fortführung des innovativen Projektes.

Ziele

Die TdA organisieren den unmittelbaren Kontakt von Ausbildungsbetrieben und Schüler*innen und deren Eltern am Lernort Betrieb.  An einem bestimmten Nachmittag öffnen viele verschiedene Ausbildungsbetriebe rund um einen Schulstandort ihre Türen für Schüler*innen insbesondere aus den Vorabschluss- und Abschluss-Klassen.

Berufsorientierung: Schüler*innen und deren Eltern erfahren im Gespräch mit Ausbilder*innen und Azubis aus erster Hand und in betrieblicher Atmosphäre, wie eine bestimmte Berufsausbildung abläuft und welche Chancen sie bietet.

Nachwuchssicherung: Den teilnehmenden Unternehmen wird ein „Heimvorteil“ verschafft während Schüler*innen und Eltern „Betriebsluft schnuppern“ können. Der unmittelbare Kontakt in der Praxis kann den Unternehmen helfen, das Interesse an einer dualen Berufsausbildung zu wecken. Das Kennenlernen dient auch der Verabredung von Schulpraktika, die später zu einer Berufsausbildung führen können.


Projekthomepage und Corona-Tauglichkeit der Tage der Ausbildung

Projekthomepage

Organisatorisches und infrastrukturelles Herzstück ist die Webseite www.tagederausbildung.de. Hier registrieren sich die teilnehmenden Unternehmen, stellen ihr Angebot an Ausbildungsberufen vor und teilen mit, wie viele Plätze für Besucher*innen am TdA für Schüler*innen frei sind. Aus diesem Angebot wählen sich Schüler*innen im Vorfeld des TdA 2-3 Betriebe aus und melden sich über die Webseite bei diesen Unternehmen zum Besuch an. Wenige Tage vor dem TdA steht fest, wer welchen Betrieb besucht.

Das macht die Tage der Ausbildung Corona-tauglich

Am Tag der Ausbildung sind viele Schüler*innen unterwegs, die sich auf viele Betriebe verteilen. Daher bilden sich keine Menschenmengen. Die Betriebe können selbstverantwortlich steuern, wann sie welchen Gast in ihren Betrieb lassen. Stets gelten die AHA-Regeln.

Umsetzung und Ergebnisse im September 2020

Die als Neuerung für die Region erstmals geplanten TdA sollten an 2 Aktionstagen umgesetzt werden: Ende September in der einen Hälfte des Vogelsbergkreises, Ende November in der anderen Hälfte der Region. Der erste TdA konnte unter Corona-Bedingungen umgesetzt werden. Der zweite TdA wurde wegen des Teil-Lockdowns im Monat November abgesagt. Wohlgemerkt: Das Konzept TdA ist Corona-tauglich, nicht jedoch Lockdown-tauglich.

Akquise teilnehmender Unternehmen Werbekampagne um Schüler*innen und Eltern

Die Betriebe wurden per E-Mail angeschrieben und teils telefonisch angesprochen. Im Ergebnis beteiligten sich 45 Unternehmen mit insgesamt 93 Ausbildungsberufen. Damit hat jeder 7. Ausbildungsbetrieb im Zielgebiet teilgenommen. Die Werbekampagne um Schüler*innen und Eltern wurde mittels Flyern (Verteilung in Kooperation mit 7 Schulen sowie über die Tagespresse), Social Media (Facebook, Instagram), Anzeigen und Sonderseiten in der Tagespresse, Plakatwänden und Bauzaunbannern umgesetzt. Auch schulische Hausaufgabenkanäle wie IServ wurden genutzt. Im Ergebnis wurden von 74 Schüler*innen bzw. Eltern 102 Firmenbesuche fest vereinbart. Grob geschätzt hat sich jede*r 9. aus der Zielgruppe beteiligt.

Ergebnisse

  • Die TdA lassen sich als „corona-taugliche, dezentrale Ausbildungsmesse“ kennzeichnen
  • Das Angebot wurde von der Wirtschaft als Instrument zur Gewinnung von Azubis angenommen
  • Das Angebot wurde von Seite der Schüler*innen und deren Eltern nur begrenzt angenommen. Eine Erhöhung der Beteiligung von Schüler*innen und Eltern sollte angestrebt werden. Die Chance, gezielt 2 oder 3 Firmen und deren Berufe kennenzulernen, wurde genutzt.
  • Beide Seiten nehmen freiwillig teil, d. h. es begegnen sich Interessierte
  • Jeder 7. Ausbildungsbetrieb im Zielgebiet nahm teil. Handel, Handwerk, Industrie, öffentlicher Dienst, Gesundheits- und „grüner“ Sektor waren vertreten. Das Konzept eignet sich auch für Kleinstbetriebe
  • Die Botschaft der ausbildenden Wirtschaft „Wir suchen Dich!“ wurde breit kommuniziert.
  • Die Vielfalt der beruflichen Einstiegsmöglichkeiten im ländlichen Raum wurde breit kommuniziert. Im Kern wird so für das duale System der Berufsausbildung an sich geworben.
  • Die Kooperation mit den relevanten Schulen, der Agentur für Arbeit, den kommunalen Spitzen, der IHK, dem Handwerk und mit dem Jobcenter hat sich bewährt
  • Wir haben anhand einer E-Mail alle teilnehmenden KMU im Nachgang des TdA befragt. 32 KMU (71%) haben vollständig oder teilweise geantwortet. Aus diesen Ergebnissen:
    o    28 von 32 antwortenden Ausbildungsbetrieben würden erneut teilnehmen
    o    17 von 32 antwortenden Ausbildungsbetrieben kamen mit potenziell für eine Lehre geeigneten Bewerber*innen in Kontakt

Kontakt

Vogelsbergkreis
Der Kreisausschuss
Amt für Wirtschaft und den ländlichen Raum

Am Schlossberg 32
36304 Alsfeld



ANSPRECHPARTNER*INNEN

Portraitbild Projektassistenz Jelena Dippell

Projektmanagement
Jelena Dippell
T +49 6631 9616-20
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!


Portraitbild OloV-Regionalkoordinator Harald Finke

Projektleitung
Harald Finke
T +49 6631 9616-11
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Portraitbild OloV-Regionalkoordinator Harald Finke

Projektmanagement
Martin Kester
T +49 6631 9616-23
Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

Weitere Infos

IHK Broschüre Schule

Flyer
"Tage der Ausbildung am 25.09.2020"